Autor: John Kallenbach

„Ich will Profi werden“

„Ich will Profi werden“

Fabio Ferko ist im Kickboxen steil aufgestiegen und Vizeweltmeister der WKU. Der 18-jährige ist als Minderjähriger aus seinem Heimatland Albanien geflüchtet, heute steckt er mitten im 1. Lehrjahr seiner Ausbildung zum Industriekaufmann.

Fabio ist ein junger Mann, der derzeit eine Trainingswohngruppe der Stationären Jugendhilfeeinrichtung „BR-AWO-Land“ der AWO Soziale Dienste Rudolstadt gGmbH besucht und an der Invictus Kick & Thaiboxschule trainiert. Inhaber der Schule, Kickbox-Weltmeister John Kallenbach und Trainer erinnern sich mit Schmunzeln an das erste Aufeinandertreffen mit Fabio. Der junge Mann kam nur mit Rucksack und seinen Urkunden in die Schule, sagte mit Ehrgeiz und Interesse „Ich will Profi werden!“.

Kallenbach und Koch erkannten schnell die sportliche Begabung und den Willen, die in Fabio stecken. „In der Invictus-Schule wird Kennenlernen ohne Vorurteile und das Zollen gegenseitigen Respektes groß geschrieben“, erklären die beiden. Unter den Kadetten ist er ins Training gestartet, konnte sich bei der Deutschen Meisterschaft in Leinefelde und der Internationalen Deutschen Meisterschaft in Simmern so viele Punkte erkämpfen, dass er sich als Ranglistenerster für die Weltmeisterschaft der World Kickboxing Union WKU qualifizierte. Im Team ging es nach Athen, wo Fabio durch Können und Kampfgeist das Finale erreichte und in der Gewichtsklasse -65 kg den Vizeweltmeister-Gürtel ergatterte.

Ob die Freude über diesen Titel überwiegt oder die Enttäuschung über die knapp verpassten Weltmeister-Titel doch größer ist? Jetzt erst Recht, mit Vollgas ins neue Jahr – aus Niederlagen lernt man, denn Höhen und Tiefen müssen einen jeden Werdegang begleiten. Fabio teilt diese Ansicht, auch wenn er natürlich gern Weltmeister geworden wäre. Aber so bleibt er angenehm bescheiden und sein Ehrgeiz sei noch verstärkt.

Ebenso ist sein Ehrgeiz bei der angetretenen Ausbildung, die trotz sportlicher Erfolge als Grundstein für den weiteren Lebensweg Priorität hat, gefordert. Fabios Betreuer des Trainingswohnens und seine Trainer der Invictus-Schule sind sich einig. Die Perspektiven, die er sich durch eine Ausbildung erarbeitet, sind wichtiger Bestandteil für seine Entwicklung. Zudem ist sein Aufenthalt in Deutschland von dem Erlernen der neuen Kultur wie auch von einer gemeisterten Ausbildung abhängig. Bescheiden sagt der junge Mann, dies bekomme er ganz gut hin. Seine derzeitige Betreuerin, Lysann Staffel, ergänzt: Fabio sei sehr diszipliniert, steht 4:00 Uhr auf, um zu laufen, besucht dann die Berufsschule in Jena oder seinen Ausbildungsbetrieb, im Anschluss hat er Kickboxtraining und das zeitige Schlafen, um Power für den nächsten Tag zu tanken, falle ihm leicht. Das Trainingswohnen gibt ihm hierfür einen guten Rahmen und Fabio konnte schnell lernen, dass Hilfe anzunehmen kein Zeichen von Schwäche ist, sondern Stärke, Willen und Mut zeigt.

Foto: Fabio Ferko (l.) mit John Kallenbach, Trainer Sebastian Koch und dem Geschäftsführer der AWO Rudolstadt Hans-Heinrich Tschoepke

Weihnachten steht vor der Tür!!!

Die Kinder des INVICTUS Kidsclubs staunten nicht schlecht,
als am Donnerstag während des Trainings plötzlich ein lautes Klopfen an der Tür ertönte. Der Weihnachtsmann höchstpersönlich stattete uns einen Besuch ab. Die Kinder gaben dem Weihnachtsmann eine kleinen Trainingskostprobe, und gemeinsamen gesungen wurde natürlich auch. Die vielen anstrengenden Trainingseinheiten der letzten Monate haben sich ausgezahlt, als unser Besucher für jeden ein Geschenk aus seinem Sack holte. Wir sind stolz auf unsere Kids und hoffen darauf, noch viele weitere Jahre gemeinsam mit euch zu durchleben. In diesem Sinne wünschen wir allen da draußen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Eurer Familie und Freunde. Euer INVICTUS Team